Liebe

August 25th, 2005

Liebe, Du bist immer wieder in einem vorbeieilenden Gesicht, in braunen und in blauen Augen, im weichen Fell meiner Katze, in den wachsenden Sprösslingen unseres Farnkrautstockes, ich suche Dich im Gespräch und in meinen Träumen, ich verlange nach Dir, wenn die Vision unseres blauen Planeten, gespickt mit schwarzen und silbrig glänzenden Raketen wach wird
Du bist auch in den Friedensdemonstrationen, in den Bemühungen meiner Kamarade für Weiterentwicklung, im lärmigen Spiel der Nachbarskinder, in der Hoffnung Jungverliebter
ich erlebe Dich jeden Tag neu in einem vorbeihuschenden Gesicht, das mir rasch zulächelt
Du bist überall, aber wir müssen Dich immer wieder neu anlocken, erobern, verdienen
Du bist ewig und doch so rasch wieder woanders,
Alle wollen Dich und keiner kann Dich auf ewig pachten,
wo Du fehlst, wird Gold zu Blei, Macht zu Zerstörung,
Wo Du dabei bist, gibt es immer wieder eine Lösung
Ohne Deine Wärme sind wir öde Marionnetten
Wir dürfen alles, was uns hindert, Dich weiterzugeben, aus der Welt räumen.

Comments are closed.