Die Ameisenkönigin

September 25th, 2005

Eine waschechte Ceta Reticuli – eine zerbrechlich gebaute Ausserirdische mit Riesenkopf und Schlitzaugen – näherte sich unserer Erde. Samt Raumschiff, Volk und Mannschaft.

Sie alle werkelten jeden Tage zufrieden vor sich hin, wie immer. Sie lebten im Ganzen, aus dem Ganzen, ja sie WAREN das Ganze. Aber auf dieser Erde entdeckte sie recht eigenartige, ungewöhnliche Wesen.

Ungewöhnlich, weil hier jedermann auf seine Art diese unendliche Ewigkeit leugnete. Diese Ewigkeit, die sie, ihr Volk und die ganze Mannschaft nährte … sie alle trug und ihnen erlaubte, aus ihr zu leben.

Zu leben, indem jeder dieses unendliche Ganze durch sein eigenes Leben ausdrückte, ihm sozusagen Form gab. Und genau diesen Urquell leugneten diese Wesen hier. Unglaublich. Diese Wesen auf der Erde hier hatten eine Abwehr gegen das Ganze entwickelt.

Und um das auch ja zu bewältigen, also noch Zeit und Kraft für alltägliche Dinge aufwenden zu können, hatten sie diese Abwehr zu einem Charaktertyp werden lassen. Dieser erledigte fortlaufend für sie diese Abwehr, selbständig, ohne dass sie daran denken mussten. Eine Meisterleistung.

Das machte Sinn, denn man muss wissen, dass es sehr viel Mühe und Kraft benötigt, das grosse Ganze abzuwehren.

Diese Ewigkeit aus der man besteht, von dem man ein Teil ist und in dem man lebt ist etwas sehr Kraftvolles. Und mit Hilfe dieser Charaktermaske mussten sie das abgewehrte Ganze auch nicht mehr fühlen.

Nun, das war interessant genug um sich einen Halt zu gönnen. Die Ceta Reticuli wollte einige dieser Wesen näher studieren und besucht sie einzeln.

Sie besuchte heimlich nacheinander den Raben, das Nilpferd und das Stachelschwein. Dann die Ratte, den Bär und den Resusaffen. Ganz zuletzt kam noch der Waldzwerg an die Reihe. Sie beobachtete alle gründlich. Genau so gründlich, wie sie immer arbeitete.

Der Rabe schuftete als Taglöhner beim Stachelschwein, welches seinerseits im Dorf für eiserne Ordnung sorgte.

Das Nilpferd war dem Stachelschwein unterstellt und mühte sich ab, dem Waldzwerg auf die Finger zu schauen. Damit der ja keine Dummheiten mache.

Der Waldzwerg wollte unbedingt das Dorf ignorieren und tun, was er für richtig hielt, nähmlich nichts. Was das Nilpferd überhaupt nicht ertrug. Der Bär war gewissenhaft für Regierungs-Sachbearbeitung zuständig.

Die Ratte schrieb wunderschöne Märchen-Geschichten und wollte diese immer wieder dem Resusaffen verkaufen, welcher meistens müde abwinkte. Der Resusaffe war doch voll beschäftigt, dem Dorf die letzten Ereignisse der Welt mitzuteilen.

Doch, sie hatte es selber getestet: deren Abwehrmaske sass bei jedem fest, war nahtlos angepasst. Ja, unglaublich. Nun, als Ceta Reticuli hatte sie natürlich mehr als eine Masche im Sack und hätte diese Maske aufknacken können. Aber sie hatte zu bemerken geglaubt, dass hinter der Maske ein eher wehrloses Wesen steckte. So etwas wie eine Made im Seidenkockon.

Man muss noch wissen, dass diese Wesen alle in einem sehr grossräumig gestalteten Dorf zusammenlebten. Jeder brauchte seinen persönlichen Platz im Tümpel, Häuschen oder Erdhöhle. Jeder hatte seinen Beruf, der für die anderen mehr oder auch weniger nützlich war.

Aber sicher beschäftigte er sich dabei und hatte gar keine Zeit zum Fühlenmüssen.

Indirekt wollte sie jetzt aber doch noch versuchen, etwas Leben in dieses Getümmel zu bringen. Sie wollte alle diese Leute zu einer Reaktion verleiten. So unternahm sie am darauf folgenden Morgen eine Provokation:

Noch vor Sonnenaufgang, als alle noch schliefen, legte sie jedem einen fremden Gegenstand aus ihrer eigenen Welt vor die Haustüre, welcher nicht ihren Gewohnheiten entsprach:

dem Rabe ein wunderschönes Schmuckstück, dem Nilpferd ein rot-grünes Mantrabild, dem Waldzwerg eine wirklich ganz einfache, voraussehbare Prophezeiung, geschieben auf edlem Pergamentpapier. Er musste sie nur ablesen, sonst nichts.

Der Ratte schenkte sie eine echte, lebendige Maria-Erscheinung, ein Hologramm, das sich unregelmässig selbst kurz erschuff und wieder auflösste.

Dem Resusaffen verpasste sie ein schwieriges Geduldsspiel, dem Bär ein Ratespiel mit tollen Gewinn-Chancen und zuletzt dem Stachelschwein einen Fernkurs über die Kunst, erfolgreich zu diskutieren.

Die Ceta Reticuli erhoffte sich, dass durch die Verführung zu einer anders gearteten Beschäftigung eine Oeffnung des jeweiligen Charakterpanzers geschehen könne.

Als erster trat der Rabe aus seinem Nest. Das glitzernde Leuchten des Schmuckstückes liess ihn gleich erstarren. Lange stand er davor, wagte nicht, das Ding da anzurühren.

Da er zu spät beim Stachelschwein erscheinen würde, schob er zuletzt das Wunder in sein Nest, schubste altes Heu darauf und ging wie gewohnt zur Arbeit. Keinem erzählte er von seinem Fund, aber künftig würde er immerzu Ausschau halten, ob sich das Wunder nicht doch wiederhole. An seinem Leben änderte er sonst gar nichts.

Als zweiter erwachte der Resusaffe. Todmüde. Bis spät in die Nacht war er seinen letzten Meldungen nachgerannt.

Er vertiefte sich sofort in das Geduldspiel. Die Ceta Reticuli war schlau genug gewesen, das Spiel besonders ideenreich zu gestalten, sodass man immer neue Kombinationen erfinden konnte.

Der Resusaffe war hell begeistert. Keine News mehr für das Dorf. Er soll immer noch vor seiner Türe sitzen. Ins Erfinden vertieft.

Das Nilpferd hatte nur kurz geschlafen und fest auf den Waldzwerg aufgepasst, aber in der kurzen Zeit seines Wegdösens war der wieder einmal abgehauen. So sah es vor sich nur das rot-grüne Mantrabild.

Sah es an, studierte es, verlor sich immer mehr darin, vergass den Waldzwerg. Vergass den Waldzwerg ganz, total. Es war aber auch das allerschönste Mantrabild, das ein lebendes Wesen je gesehen hatte.

Von Zeit zu Zeit kann man hören, wie das Nilpferd seinem Mantrabild etwas vorsingt.

Die Ratte stand erst am Nachmittag auf. Sie hatte die erste Mariaerscheinung glatt verpasst und fand somit vorerst gar nichts. Die Ceta Reticuli bemerkte dies von ferne, schlich sich heimlich heran und schob das Maria-Hologramm-Maschinchen gleich hinter den Schreibtisch.

Als Maria plötzlich strahlend erschien, sanftmütig Trost und Hoffnung spendete, zum beten aufforderte, die Ratte sogar streichelte, konnte diese ihr Märchen nicht mehr beenden. Es liegt heute noch unfertig am gleichen Ort.

Dafür kann sie jetzt wunderschön predigen.

Der Waldzwerg fand seine Prophetie, sprach aber zu niemandem davon. Warum auch, die waren doch alle zu blöd dafür.

Erst als die Voraussage in Erfüllung ging machte er eine Andeutung. Seither galt er als Prophet im Dorf, auch wenn er nie mehr etwas verkündete. Dafür wurde er endlich respektiert.

Das Stachelschwein lernte eifrig seine Lektionen, fand Freude am Diskutieren, Recht haben, übte sich im Feilschen mit Ideen und Gegenständen. Es führte eine echte Streitkultur ein.

Seither verkauft es am liebsten seinen gehammsterten Hausrat aus dem Palast mit reichlich Gewinn an vorübergehende Passanten. Es hatte gelernt, sein Misstrauen gegenüber den anderen optimal zu verwalten.

Der Bär verliess seine Höhle, absolvierte gewissenhaft alle Such- und Gewinnspiele, kam so immer weiter von seinem Dorf weg, fand neue Gegenden. Er bereiste ganze Kontinente, man sah ihn kaum noch. Zuletzt hatte er eine Mannschaft angeheuert und mit einem Handelsschiff die Welt umsegelt.

Die Ceta Reticuli sah die Veränderung. Die Einzelnen hatten sich wohl dem Neuen geöffnet, waren dadurch raffinierter geworden, ihr Programm hatte mehr Files erhalten. Das Dorf war in Bewegung geraten.

Aber sonst geschah gar nichts. Sie hatten das Neue integriert, das Grosse Ganze konnten sie noch nicht erahnen. Sie konnten sich IHM nicht integrieren lassen.

Dazu waren sie noch zu kleinmütig. Oder zu grossspurig.

Für die Ceta Reticuli war das glatter Selbstmissbrauch. Dessen daraus resultierende Mankodeckung erreichten sie durch zwanghaft vollbrachte Handlungen. die sich zu einem Charakter verhärteten.

Aber das merkten sie noch nicht.

Vielleicht, mit etwas Glück, würden sie einmal halbwegs erkennen, dass Ihr Leben nur aus Mankodeckung bestand. Mit viel Mut würden sie dann ihren Selbstmissbrauch erahnen.

Inzwischen benötigten sie eine Deckung des Mankos mit Materialismus, mit Recht und Ordnung, Selbstentwicklung. Aber auch Nein-Sagen, alles-auf-den-Kopf-stellen oder fundamentalistische Religionen halfen, ein tief innen bohrendes Unbehagen auszugleichen.

Ein neuer Besuch würde sich erst lohnen, wenn nichts mehr lief. Nicht einmal mehr dem Waldzwerg sein ‘Nichts’-Programm.

Sie entschied, der Erde eine Kopie von sich und ihrem Volk zu schenken, verkleinerte diese Klone auf ein paar Millimeter, gab ihnen zur Erleichterung der Existenz zwei Antennen auf den Kopf und vier weitere Beine und setzte sie im Wald aus.

Mit genug Wissen zum Ueberleben.

Und so erhielt die Erde eine Ameisenkönigin. Sammt Volk und Drum und Dran.

(geschrieben im August 1995, Heidi)

+++++++

Ron Kurz’ Tier-Psychogramm

Alle Aussagen in normaler Schrift stammen von Ron Kuntz, Psychotherapeut aus Brooklyn. Siehe sein Buch ‘Körperzentrierte Psychotherapie – die Hakomi-Methode’, Synthesis-Verlag 1988.
Alle Aussagen in kursiver Schrift habe ich – mit Kopf, Herz und Bauch subjektiv dazu eingefühlt).
Die Strategie der Manko-Deckung (Barriere) wurde von mir teilweise ergänz.
Der Waldzwerg wurde von mir ganz eingefühlt, erfunden.
Alle Identitäten und Kompensations-Identitäten wurden von mir eingefühlt, erfunden. Das Ganze im August 1995, was mir darauf die Geschichte ‘die Ameisenkönigin’ inspirierte.

1. Symboltier: der Rabe.
Vertritt folgende Eigenschaften: der Orale. hungert seelisch und körperlich (und lässt sich im Extremfall aus dem Ganzen wegsterben – Anorexie?).
Psychische Barriere: Stärkungsbarriere (kann sich nicht nähren).
Identität: der Taglöhner.
Kompensations-Identität: der Wundersammler.

2. Symboltier: das Nilpferd.
Vertritt folgende Eigenschaften: der rigide Phalliker. Entwickelt sich in Richtung Salzsäule.
Psychische Barriere: Abschlussbarriere (wird nie mit etwas fertig).
Identität: der Gefängniswärter.
Kompensations-Identität: der Meditierende.

3. Symboltier: der Waldzwerg.
Vertritt folgende Eigenschaften: der Nirvana Freak. Pflegt die eigene Ausgrenzung vom Weltlichen, Ahnung vom Todes-Bewustsein. Erschaft ein Programm mit Inhalt ‘nichts’.
Psychische Barriere: Existenzbarriere (akzeptiert eigene Existenz nicht richtig).
Identität: der Aussenseiter.
Kompensations-Identität: der Prophet.

4. Symboltier: die Ratte
Vertritt folgende Eigenschaften: der schizo Typ. Will nicht hinsehen, die Wahrheit ist zu schmerzhaft. Spaltet sich, um beiden Polen gerecht zu werden.
Psychische Barriere: Einsichtsbarriere (leugnet Einsicht).
Identität: die Märchenschreiberin.
Kompensations-Identität: die Pastorin.

5. Symboltier: der Resusaffe.
Vertritt folgende Eigenschaften: der rigide Hysteriker. Zappelt wild herum, glaubt an die Macht der Verwandlung und will sie erzwingen.
Psychische Barriere: Abschlussbarriere (wird nie mit etwas fertig).
Identität: der Workaholic.
Kompensations-Identität: der Erfinder.

6. Symboltier: der Bär.
Vertritt folgende Eigenschaften: der Masochist. Sitzt Probleme wartend ab (bis sie vorüber sind und den anderen der Schnauf ausgeht).
Psychische Barriere: Handlungsbarriere.
Identität: der Beamte.
Kompensations-Identität: der Kapitän.

7. Symboltier: das Stachelschwein.
Vertritt folgende Eigenschaften: der Psychopathen-Typ. Muss alles kontrollieren, zieht Gewinn aus der Opferrolle. Macht zur Selbsterhaltung einen Bruch zwischen sich und der Welt.
Psychische Barriere: Barriere des sich Einfügens ins Ganze.
Identität: der Diktator.
Kompensations-Identität: der Strassenhändler.

Comments are closed.