Febrile Massen

February 7th, 2006

(Während dem Streit um die Mohamed-Cartoons): In Abu Dhabi auf dem Platz vor unserem Haus. Wir wohnen in einer gemischten Gegend, Arbeiter und Mittelstand in alten Bauten und neuen Hochhäusern, alle mit Kleinstläden und -Betrieben im Erdgeschoss. Viele Männer stehen herum, etwas fieberhaftes liegt in der Luft, wie ein Warten auf Ereignisse, fast wie vor einer Prozession im Dorf. Ernste, leicht staunende Gesichter, abtastende Blicke, abwartende Haltungen … man blickt zu mir hinüber. Ich laufe weiter.

Etwas später denke ich: diese Leute werden nie von sich aus ein Botschaftsgebäude in Brand setzen, das sind alles gehorsame, hart arbeitende Menschen, sozial angepasst, sich gegenseitig beobachtend. Da muss einer kommen und deutlich, bestimmend zur Brandschatzung aufrufen. Dann, ja dann kommen sie und zündeln, dann bekommt ihre Energie eine Form, kann geheim Unverdautes in Wut umschlagen. Aber ohne Befehl einer gemeinsam anerkannten Autorität legen die nie los. Dazu sind sie zu stark in der Gruppe sozialisiert. Die haben zu sehr gehorchen gelernt, um eigenständig loszulegen. Das sind exakte Befehlsempfänger.

Aber in den Vereinigten Arabischen Emiraten steht der Kurs auf Wachstum und Aufbau. Am freien Tag sitzt die Menge in Gärten und am Strand mit Kindern und Picknick. Jeder freut sich am Zusammensein. Die Scheiche wollen Reichtum und Wohlstand, Macht haben sie schon.

link: Global Voices Afghanistan.

Comments are closed.